Historie

Gründungsdatum: 13.02.2003

Karl-Heinz Hoppe berichtet:

Beim Besuch der Musikmesse in Frankfurt 2001 habe ich das erste Mal das Konzept dieses neu entwickelten Alphorns kennengelernt. Dieses Alphorn unterscheidet sich von herkömmlichen „Holzhörnern“ durch das verwandte Material und durch seine Flexibilität. Das Horn ist aus dem Hightech Material „Kohlefaser“ gefertigt. Dieses Material hat beim Einsatz im Alphornbau im Vergleich zu Holz eine Menge Vorteile zu bieten.

- es ist leichter, das ganze Instrument wiegt lediglich 1,8kg
- es ist sehr klein zu verpacken (Packmaß 75cm)
- es ist von der Intonation sehr flexibel es sind alle Stimmungen von D – B vorhanden
- es hat auf Grund seiner sehr geringen Wandungsstärke eine sehr gute Ansprache und einen weichen Klang.

Instrumente können im Musikhaus Hoppe bezogen werden.

YVERDON-20.12.05-ROGER ZANETTI-MUSICIEN DE RUE-COR DES ALPES RéTRACTABLE
©THIERRY PORCHET
Roger Zanetti Alphorn Kohlefaset 1

Da ich schon länger von der alpenländischen historischen Musik, speziell vom Instrument Alphorn begeistert war und seit längerem schon ein „Holzhorn“ besitze fiel die Entscheidung für dieses neuartige Hornkonzept aus Kohlefaser nicht schwer.

Nun galt es allerdings noch weitere Mitspieler zu gewinnen, den mit nur einem Horn kann man noch keine Musik machen. Zwei weitere begeisterte Musiker Werner Hoppe und Tobias Meschede (beides Hornisten) wurden im Laufe eines Jahres gefunden, und so beschloss man im Juli 2002 die nicht ganz preiswerten Instrumente anzuschaffen.

Es wurden also 4 Hörner bestellt. Vier deshalb, weil die historische- und moderne Alphorn-Literatur in der Regel vierstimmig gesetzt ist und man hoffte noch einen vierten Mann (oder Frau) zu finden. Im Oktober 2002 war es dann so weit. Die speziell nach unseren Wünschen handgefertigten Instrumente waren zum Abholen bereit. Also fuhr man ins Heimatland der Alphörner und holte die 4 Instrumente ab.

Jetzt gehörten uns 4 von den momentan 5 in Deutschland vorhandenen Alphörnern dieser Bauart. Nun ging die Suche nach dem vierten Mann weiter welcher auch nach kurzer Zeit in der Person des Tubisten Markus Preckel bei der Musikvereinigung in Belecke gefunden wurde.

Im Februar 2003 wurde dann eine Alphorngruppe unter dem Mantel des Warsteiner-Hegerings gegründet zu dem auch schon ein Jagdhornbläserkorps gehört. Diese neue Gruppe erhielt von seinen Mitgliedern den Namen – Warsteiner-Alphorn-Ensemble “Waldfrevel“ -

Bis zum heutigen Tag hat die Gruppe schon etliche kleine und auch große Auftritte absolviert, man war schon auf diversen Alphorntreffen, es wurde schon bei Konzerten mitgewirkt, es wurden schon Geburtstagsständchen dargebracht. Selbst das Fernsehen des WDR brachte bereits eine Reportage über die 4 Musiker und ihre außergewöhnlichen Instrumente.

Mittlerweile hat man auch schon Kontakt mit einer benachbarten Alphorngruppe aus Willingen aufgenommen, um gemeinschaftlich zu musizieren. Die Warsteiner-Bläser haben zusammen mit den Alphorn-Bläsern aus Willingen im August 2003 eine Messe auf dem Ettelsberg in Willingen mitgestalten.

Im August 2003 fand im Ensemble ein personeller Wechsel statt. Der Bass Markus Preckel schied aus dem Ensemble aus und wurde nach einer kurzen Übergangsfrist in der man mit Aushilfen angenommene Auftritte abarbeitete durch den Posaunisten Martin Wölz ersetzt.

2003 Willingen

In dieser neuen Formation hat man auch schon eine erste Feuerprobe überstanden. Im Oktober 2003 spielte man in Hagen (Hohensieburg) auf einer Hochzeitsfeier unter „Fachpublikum“ auf. Es war nämlich die Hochzeit eines Schweizer Paares auf der u.a. die kompl. Schweizer Familie des Brautpaares anwesend war und von den Sauerländer Alphornspielern auf ihren ehr untypischen Schweizer-Instrumenten begeistert war.

Im ersten Jahr des Bestehens absolvierten die vier Musiker insgesamt 21 größere und kleinere Auftritte.

Januar 2004: Messe Jagd und Hund in Dortmund. Nach einem Jahr konsequenten sparen’s ist es endlich so weit. Der Kassenbestand erlaubt es jetzt das erst provisorische Outfit zu überarbeiten und zu ergänzen. Beim östereichischem Trachtenmodenhersteller „Skandal“ (jetzt Alppirat) wurden die noch fehlenden 2 Lederhosen, sowie 4 Mäntel und 4 neue Hemden in Auftrag gegeben. (man gönnt sich ja sonst nichts). Aus den versprochenen 4 - 6 Wochen Lieferzeit wurden zwar letztendlich ganze 19 Wochen, aber Ende Juni konnte man sich im neuen Outfit der Öffentlichkeit präsentieren. Jetzt fehlt lediglich noch die passende Kopfbedeckung.

Personell gab es in diesem Jahr auch eine weitere wichtige Entscheidung. Die 4 Musiker beschlossen die Gruppe um 2 weitere Musiker aufzustocken. Diese Entscheidung wurde gefällt um bei der Auftrittsannahme noch flexibeler reagieren zu können. Denn bei nur 4 Musikern ist keiner überflüssig. Auftritte sind nur mit Zusage aller 4 Musiker annehmbar. Bei ges. 6 Musikern ist die Chance 4 Musiker zu aktivieren halt um ein vielfaches größer. Aus diesem Grund wurde Bernadett Schumacher aus Robbringhausen (Hornistin im Musikverein Anröchte) ins Ensemble integriert. Bleibt jetzt noch das Problem der Finanzierung der 2 neuen Hörner. An diesem Problem (Sponsorensuche) arbeitet man im Moment mit Hochdruck.

Unknown

August 2004: Am 29.08.2004 fuhren Die Alphornbläser vom Warsteiner Alphornensemble Waldfrevel nach Willingen auf den Ettelsberg um gemeinsam mit anderen Alphornbläser-Gruppen aus dem Inn- und Ausland eine gemeinsame Alphornmesse zu gestalten.

Der Tag begann für die Alphornbläser um 8.00 Uhr mit dem traditionellen Weckruf von den Bergen und markanten Punkten in Willingen. Beginn der feierlichen Bergandacht war 11.30 Uhr unter dem Gipfelkreuz auf dem Ettelsberg. Nach der Messe begann das anschließende „musikalische Beisammensein.“ Vom Dach der Ettelsberghütte gaben über den ganzen Nachmittag verteilt allen anwesenden Gruppen noch einige Stücke aus Ihrem Repertoire zum Besten. Ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags war sicherlich das abschließende gemeinschaftliche Blasen aller 25 anwesenden Alphornbläser.

September 2004: Ein weiters Highlight war sicherlich das Open-Air-Konzert des neu gegründeten Kreisorchesters (Volksmusikerbund Kreisverband Soest) im Klostergarten des Klosters in Mülheim wo man am 05.09.2004 als “Special-Guest“ den Abend mitgestaltete.

Mai 2005: Nachdem das Ensemble nun seit einem Jahr aus 5 Musikern besteht wurde es Zeit auch endlich ein fünftes Instrument anzuschaffen. Aus finanziellen Gründen entschied man sich erst einmal auf ein Holzhorn auszuweichen da der derzeitige Kassenbestand nicht die Anschaffung eines Kohlefasehorns zuließ.

Auf der Suche nach einem geeigneten Alphornbauer landete man eher zufällig und über Umwege in der direkte Nachbarschaft bei Hubert Hense aus Altenmellrich.

2004 Messe Hohler Stein
2004 Konzert Sichtigvor 1

www.holzkunsthense.de - Eigentlich einem Neuling auf diesem Gebiet. Nachdem man sich von der Qualität seiner Hörner überzeugt hatte wurde dann sofort ein Horn in Auftrag gegeben. Man entschied sich für ein Horn aus Ahornholz, da es dem etwas direkterem Klang der Kohlefasehörner am nächsten kam.

Juni 2005: Das erste Highlight im Jahr. Mitwirken bei einem Alphorntreffen in Mörlenbach (Odenwald) insgesamt 30 Alphornformationen aus dem Inn- und Ausland mit rund 80 Bläsern treffen sich in Mörlenbach zum gemütlichen Beisammensein, zum musizieren und natürlich auch zum inoffiziellen Kräftemessen (Wer sind die Besten).

2005 Mörlenbach 1
2005 Mörlenbach 2

Juni 2005: Das erste Highlight im Jahr. Mitwirken bei einem Alphorntreffen in Mörlenbach (Odenwald) insgesamt 30 Alphornformationen aus dem Inn- und Ausland mit rund 80 Bläsern treffen sich in Mörlenbach zum gemütlichen Beisammensein, zum musizieren und natürlich auch zum inoffiziellen Kräftemessen (Wer sind die Besten).

2005 Konzert Kiel

September 2005: Wichtigster und größter Auftritt in der (noch) kurzen Geschichte der  5 Warsteiner-Alphornbläser. Mitwirken bei einem großen Konzert in der Kieler Oper (Spielstätte Kieler Schloss). Auf Einladung des Kieler Wald- und Parforcehornkorps zu denen die Warsteiner Bläser schon seit Jahren beste Kontakte pflegen. War man als ein Programmpunkt im Konzert „Jagdmusik durch drei Jahrhunderte“ mit dabei. Weitere Mitwirkende beim Konzert waren z.B. das Landes Parforcehornkorps Schleswig-Holstein sowie die deutschen Naturhornsolisten.

Ein weiterer wichtiger und großer Auftritt verschlug die Warsteiner-Alphornbläser nach Baden-Baden dort spielte man zu einer Schlosseinweihung (mit gleichzeitiger Hochzeit des Schlossherren) auf Schloss Eberstein vor nationalem und internationalen Adel sowie diversen Führungs-Größen aus der deutschen Wirtschaft.

Dezember 2005: Das Jahr 2005 klang mit der jetzt schon obligatorischen Weihnachtsfeier der 5 Alphornbläser aus. Man traf sich am 23.12 abends in Soest im Gasthaus „Zwiebel“ zum gemütlichen Essen (und Trinken) und anschließendem Musizieren in der Soester-Altstadt.

Im Jahr 2006 gab es für die Alphornbläser wieder einiges zu tun. Neben den insgesamt 27 Probenabenden wurden weitere 9 größere und kleinere Auftritte absolviert. Hervorzuheben wären hier sicherlich die beiden Auftritte auf dem Bördetag in Soest im Mai, wo wir jeweils zum Tagesabschluss auftraten. Weiter spielten wir zu Hochzeiten, Geburtstagen auf, und gestalteten wie auch schon in den vergangenen Jahren in Willingen auf dem Ettelsberg eine Alphornmesse beim Alphorntreffen mit.

Im August 2006 haben wir auch unser Ziel erreicht, und einen sechten Mitspieler in der Person von Frank Sina gefunden. Er wird uns in Zukunft bei unseren Auftritten mit der Ersten Alphornstimme unterstützen. Das Jahr 2006 klang wie üblich mit einer (dieses Mal vorgezogenen) Weihnachtsfeier, einem zünftigen Haxenessen bei einem Vereinsmitglied aus. (Mitglied wollte unbenannt bleiben)

Das Jahr 2007 begann für die nun 6 Alphornbläser mit einem herben Rückschlag. Unser Bass (Martin Wölz) musste uns auf Grund eines Arbeitgeberwechsels verbunden mit Umzug nach Regensburg leider verlassen. Dieses bedeutet für die Warsteiner Alphornbläser das man im Moment nicht spielfähig ist, da auch der zweite Bass (Bernadett Schumacher) z.Z. in Würzburg studiert und auch kaum für Auftritte zur Verfügung steht. Die Suche nach einem neuen ortsansässigem Bass läuft also auch Hochtouren.

Mai 2007: Die "lange" Suche nach einem neuen Bass scheint von Erfolg gekrönt zu sein. Mit Thomas Hunger (spielt im wirklichen Leben Bariton) wurde ein idealer Kandidat für die zu besetzende Position als neuer Bass gefunden. Warten wir's ab was draus wird. Letztendlich kamen im Jahr 2007 mit der neuen Besetzung 10 größere und kleinere Auftritte sowie 31 Probeabende zustande.

Langgöns_zuschnitt

November 2007: Wir bekommen ein neues Alphorn! Das Zweite aus der Werkstatt des Alphornbauers Hubert Hense. www.holzkunsthense.de
Dieses Mal allerdings ein ganz besonderes Horn.

Hubert mit neuem Horn 06b-zuschnitt
neues Horn 34b-zuschnitt
neues Horn 33b-zuschnitt

Hubert Hense fertigt exakt nach unseren Vorstellungen ein erstklassiges Instrument aus "Amerikanischer Erle" verziert mit diversen Schnitzereien wie z.B. unserem "Waldfrevel" Namenszug. Dieses mal waren wir bei der Entstehung des Instruments hautnah dabei, und konnten bei jedem Fertigungsschritt noch eigene Wünsche und Vorstellungen mit einfließen lassen.

Dezember 2007: Zum Jahresabschluss stand in diesem Jahr wieder das gemeinsame Adventskonzert mit dem Gemischten Chor aus Warstein in der “Alten Kirche“ an. Letzte Aktion in 2007 oder besser Erste in 2008 war die nachgeholte Weihnachtsfeier in unserem Vereins- (Proben) Lokal “Bayernstadel“ im Warsteiner Campingpark.

Februar 2008: Wir bekommen noch ein neues Alphorn!  Das Dritte aus der Werkstatt des Alphornbauers Hubert Hense. Hubert fertigte eine exakte Kopie des vorherigen Alphorns an. Erneut aus “Amerikanischer Erle". Einziger Unterschied zum vorherigen Horn, die Schnitzarbeiten wurden von Heribert Hoppe übernommen dieses mal nicht erhaben, sondern ins Material eingeschnitzt. Motive und Namenszug sind aber identisch.

Mai 2008: Warsteiner-Alphorn-Ensemble-Waldfrevel spielt beim internationalen Orchestertreffen in Thum im Erzgebirge. Neben insgesamt 29 Musikzügen und Orchestern aus Deutschland, Österreich, Polen und Tschechien fielen die 5 Warsteiner Alphornbläser neben der ansonsten dargebotenen konzertanten Marsch, Polka und Bigband-Musik nicht nur zahlenmäßig auf, sondern überzeugten in prallgefüllten Festzelt auch mit ihren dargebotenen Alphornstücken.

Weiterhin nutzten die Alphornbläser auch die Gelegenheit zusätzlich zu ihren Auftritten auf dem Orchestertreffen sich bei bestem Wetter und ortskundiger Führung ein Bild von der Schönheit des Erzgebirges uns seiner Sehenswürdigkeiten zu machen. Zusätzlich packte man die Gelegenheit beim Schopf und machte in reizvoller Umgeben auf der Naturbühne im Greifenstein gleich noch ein paar Fotos von der neuen Bläserbesetzung. Das Orchestertreffen endete für die Warsteiner Bläser am Sonntag nach dem man den ökumenischem Gottesdienst im vollbesetzten Festzelt mit musikalisch umrahmt hatte mit dem gemeinsamen Mittagessen.

Juni 2008: Die Alphornbläser gehen neue Wege! Einweihung der neuen SGV Hütte in Bruchhausen. Aus der Not heraus mussten bei diesem Auftritt (es waren auf Grund Krankheit und anderen Unwegsamkeiten nur 2 der 6 Alphornbläser verfügbar) neue Wege gegangen werden.

Kurz entschlossen packten Frank und Karl-Heinz nachdem sie einige zweistimmige Alphornstücke vorgetragen hatten ihrem Es-Naturhörner aus, und man präsentierte dem erstaunten Publikum französische Parforce-Horn-Musik.

Durch den anschließenden Applaus und die durchweg positiven Kritiken der Zuhörer motiviert, beschloss man das dieses nicht die letzte Auftrittskombination dieser Art gewesen ist.

2008 SGV Bruchhausen1
2008 SGV Bruchhausen2
2009-06-06 Orchestertreffen in Thum-zuschnitt
2009-06-06 Orchestertreffen in Thum-zuschnitt

Das Jahr 2009 brachte nicht ganz so viele Auftritte mit sich. Nachdem wir im Jahr 2008 insgesamt 17 Auftritte hatten habe wir jetzt die Anzahl wieder reduziert und uns auf das Einstudieren neuer schwierigerer Alphonstücke konzentriert.
Zu erwähnen wären hier als besonderes Highlight z.B. das Orchestertreffen in Thum im Erzgebirge bei dem wir im Juni mitgewirkt haben.

Beim jährlichen Alphorntreffen in Willingen wären wir auf Grund von Urlaub und Krankheit leider fast nicht vertreten gewesen.

Ich habe es mir aber nicht nehmen lassen wie in jedem Jahr das morgendliche Wecken von den Bergen rund um Willingen mitzugestalten. Ich spielte nur diesmal ganz alleine in Willingen Schwalefeld an Cafe „zum Fernblick“ bei unseren Freunden Annegret und Klaus Galhofer zum Wecken auf.

Das Jahr 2010 brachte wieder das normale Maß an Auftritten wir hatten viel Spaß bei den einzelnen Events und bauten unsere Probenarbeit noch weiter aus.

Im August 2011 waren wir wieder in fast vollständiger Besetzung in Willingen vertreten.

Schön war es auch unsere Alphornkollegen aus Büren-Harth mit Ihren neuen Instrumenten in Willingen wieder zu treffen. Die Musiker des Musikvereins Hard haben wir im Jahre 2009 bei einem gemeinsamen Treffen zum Kauf identischer Hörner an unseren Alphornbauer in der Schweiz weiterempfohlen.

2012 und 2013
Die beiden Jahre waren wieder von etlichen Auftritten geprägt. Diese wurden mit viel Freude und Engagement „abgearbeitet“

Das Jahr 2014 startet mit einer Neuerung, unserem „Weihnachtsausflug“. Auf Grund von immer größeren Schwierigkeiten bei der Terminfindung für unsere Weihnachtsfeier habe wir uns entschieden diese einfach ins neue Jahr zu verlegen.

Wir habe einen zwei tages Ausflug zu unseren Freunden Anngret und Klaus Galhofer in die Pension „zum Fernblick“ in Willingen-Schwaledeld gemacht.

Dies war ein toller Ausflug an dem wir viel gegessen, gefeiert und musiziert haben. Hier kamen auch wieder als kleine Einlage unsere Naturhörner zum Einsatz.

2014-01-25 Ausflug Willingen

Ein weiteres Highlight in diesem Jahr war sicherlich auch das Mitwirken beim bekannten Kulturevent „Extraschicht“ im Ruhrgebiet.

Hier spielten wir mit verschiedenen anderen Gruppen abwechselnd die ganze Nacht durch im ehemaligen Förderturm in Bönen. Dieser wird in Fachkreisen wegen seiner gigantischen Akustik auch Klangturm genannt. Das war für uns vier Warsteiner Musiker ein ganz besonderes Erlebnis.

METADATA-START
2014-06-28 Extraschicht Bönen 11
2014-08-31 Alphornmesse Willingen 05

Das Alphorntreffen in Willingen stand auch in diesem Jahr wieder einmal auf dem Programm. Hier gestalteten wir auch wieder den Weckruf mit und ließen unsere Alphörner an der Pension „zum Fernblick“ erklingen.

2015. Das Jahr beginnt mit unserem Ausflug nach Willingen. Bei allerbestem Winterwetter läuteten wir den Tag mit einer Wanderung durchs winterliche Upland ein.

Anschließend haben wir noch lange bei unseren Freunden in der Pension Fernblick gegessen, getrunken und gefeiert.

Wie in jedem Jahr ging es im August aus wieder zum Alphorntreffen nach Willingen.

2015-03-07 AH Ausflug Willingen 02
2015-08-30 Alphorntreffen Willingen 01
2015-08-30 Alphorntreffen Willingen 03
2015-10-12 Staßenfest Südterrassse 28